Kategorie-Archiv: Wassersport

November Sommer

Ein Tag, mitten im November, um genau zu sein letzten Sonntag, ging es mal wieder aufs Boot. Tilman, unser Skipper vom Uni-Törn, hatte die Crew der ersten Woche nach Walluf auf seine K25 eingeladen.

Til hatte irgendwo eine gute Portion Schnitzel organisiert, wie das ein guter Kapitän stets zu tun hat um die Moral aufrecht zu erhalten. Angekündigt mit "Schnitzel satt" und "es reicht für dreißig Leute" teilten wir uns mit sechs Leuten 12 Schnitzel. Jedoch hatten wir genug Brötchen und dank Hanna sogar Schoko Croissants. Da Tilman sogar Rahmsoße dabei hatte, schmeckten uns auch die restlichen Schnitzelbrötchen ohne Schnitzel.

Wir hatten zwar keinen Wind, aber dank Dingi und unter Motor eine Menge Freude und dank dem wundervollen Wetter dieses Tages richtig gute Laune. In T-Shirt und am liebsten kurzer Hose tranken wir im Schiersteiner Hafen bei gefühlten 30 Grad im Schatten Kaffee. Für einen ungenannten Teil der Crew gab es Konterbier :)

Wir haben dazu an der Arche Noah, einem wundervollen Café fest gemacht, welches auf einem Ponton im Hafen schwimmt und auf der Hafenseite direkt vor der Terrasse einen Anleger hat. Wir wurden sogar an Bord bedient und haben so gemütlich auf dem Boot im/am Café mit Kaffee und Bier die Sonne von oben und unten genossen.

Nach Analyse der Stempel auf den Unterarmen, um herauszufinden in welchen Lokalitäten die immer noch unter teilweiser bis vollständiger Amnesie leidenden Seemänner und Frauen waren und ausschweifenden Gedanken, welchen Sinn es macht sich die eigene Handynummer auf den Unterarm zu schreiben, ging es weiter in Richtung Mainz. Da ein Teil der Besatzung noch anderweitig terminlich gebunden war, ließen wir diese am Hafen der Nestlé raus und schipperten weiter Richtung Mainz, wo wir noch einen Freund von mir, den Chris, aufgabelten.

Da es nun allmählich duster wurde, schipperten wir unter Lichterführung wieder in Richtung Wallufer Hafen, wo der Tag sein Ende fand.

Gruß
André

Ein gelungener Abschluss der ersten Woche

Heute haben wir es ganz gemütlich angehen lassen und bei wenig Wind die Flensburger Förde herrunter gesegelt nach Flensburg. Dabei haben wir eine Regatta beim Kreuzen gesprengt und nach einem Besuch des Flensburger Stadthafens haben wir in Marinasonnenweg getankt und angelegt.

Nach einem Abstecher beim Segelmacher für Tilman wegen seinen alten Segeln und flicken eines meiner Kites haben wir klar Schiff gemacht und den Abend bisher ruhig ausklingen lassen. Noch sind wir am überlegen tanzen zu gehen, jedoch scheint sich dies wohl im Sande zu verlaufen.

Am Mittag nach dem Ablegen haben wir, als wir das Haupsegel setzen wollten festgestellt, dass dieses ebenfalls einen Riss hat. Im Hafen beim Vercharterer angekommen, takelten wir das Hauptsegel ab und ließen es reparieren um es anschließend wieder auf zu takeln.

Die beiden anderen Artikel folegen ebenfalls noch heute Abend oder morgen Früh, je nachdem wie ich dazu noch Zeit finden werde. Zu den restlichen Tagen kommen auch noch Artikel in absehbarer Zeit online.

Gruß André

Auf Fahrt mit unserer Gina II

André, 03.09.2011 16:31 Nach dem ich gestern eine Klausur hinter mich gebracht hatte, begann für mich das große Packen, da ich vorher wegen lernen usw. keine Zeit gefunden hatte. Auch habe ich bemerkt, dass ich noch einen Großteil meiner Wäsche waschen musste und so startete ich durch. Waschen im Waschsalon, packen und aufräumen parallel und nur 4,5h Zeit.

Mit minimaler Verspätung fuhren wir schließlich mit Tilman als Fahrer bei mir los und kamen so frühzeitig am Hbf Mainz an und sammelten den Rest gemütlich ein. Nach einem kurzen Zwischenhalt bei mir Zuhause, da ich das wichtigste, den Alkohol 😉 vergessen hatte, ging es letztlich los in Richtung Hamburg, um die letzte Seglerin mit an Bord zu nehmen.

Wir machten zwei Stopps, einmal an einem Parkplatz und einmal an einem Rasthof mit „Nordsee“, da viele von uns Hunger hatten. Leider war dort die Nordsee gerade am zu machen, wodurch wir uns entschlossen, nach Hamburg durch zu fahren und im Hauptbahnhof etwas essen zu gehen. In Hamburg holten wir uns alle Whopper und Co. bei Burger King. Hannah, unsere spätere Fahrerin besorgte für sich und Sara zwei Kaffees. Mit Claudia an Bord ging es dann weiter Richtung Ostsee.

Ein ein halb Stunden später kamen wir in Heiligenhafen gegen 2:00 an, beluden das Schiff und machten uns nach einem kurzen Schlummertrunk gegen 4:00 ins Bett.

Obwohl wir schon um 7:00 wieder aufstehen wollten um rechtzeitig los zu kommen, wurde ich von den Mädels erst gegen 8:00 geweckt, um mit Hanna und Sarah Einkaufen zu fahren. Mit 9 Einkaufskarren voll Lebensmittel und rund 600€ ärmer kamen wir dann gegen 11:30 wieder im Hafen an, wo uns die restliche Crew sehnsüchtig erwartete, da wir für den Morgen nicht vorgesorgt hatten.

13:50 legten wir dann, nach einer kurzen Einweisung ab und machten erst einmal Mittag/Frühstück - irgendwas in den Bauch bekommen während wir aus dem Hafen Richtung offene See aus liefen. Nach dem Essen zogen wir auf offener See die Segel hoch und schipperten gemütlich mit rund 2,5 Knoten in Richtung Dänemark. Ein Paar von uns zog es bei dieser geringen Geschwindigkeit und dem wundervollen Wetter sogar ins Wasser und Hannah, Sara und ich ließen uns von einer Boje hinter dem Schiff her ziehen. Nachdem Tilman Kurs und Geschwindigkeit eingeschätzt hatte beschloss er den Motor anzuwerfen um noch im Hellen in Dänemark anzukommen.

Das Wetter ist Grandios! Und es ist wunderschön hier, mitten auf der Ostsee. Vor einer knappen Stunde haben wir die Tonne Kieler Ostseeweg 4 passiert. Es macht unwahrscheinlichen Spaß mit den Leuten und alle sind ausgeglichen, glücklich und froh hier zu sein! Jetzt ist es 18:16 und ich habe immer noch kein Internet, aber immerhin ist alles fertig.

Gruß André

André: „Wir könnten ja einfach morgen zum Frühstück Grillen?“
Sarah: „Ok, aber nur wenn es Schnitzel mit Nutella gibt!“

Im HeiligenHafen mit Gina II

Am Freitag um 17:15 geht es los. Treffpunkt ist der Hauptbahnhof. Mit einem Abstecher über Hamburg hoffen wir um 1:00 in Heiligenhafen an zu kommen und auf unser neues Zuhause für die nächsten 1-2 Wochen gehen zu können. Zwei Wochen an Bord sind Lukas, Tilman und meine Wenigkeit, André. Der Rest ist nur eine Woche dabei und wird vorraussichtlich in Flensburg gewechselt. Die Crew beläuft sich damit auf je 8 Personen pro Woche und insgesamt 13 Leute.

Der Plan ist jeden Tag zu bloggen und die schönsten Fotos zu veröffentlichen. So weit es möglich ist, jede bekannte Position unter Google Maps ein zu tragen und so ein komplettes digitales Logbuch zu erstellen, welches wir anschließend auch schön formatiert drucken können und jeder Zeit aus dem Regal nehmen und in Erinnerungen schwelgen können :) Gute Idee? Ich denke schon 😉

Ich Freue mich tierischst auf den Törn, würde mich freuen wenn ihr schön Kommentare hinterlasst, die Seite verlinkt und mein Gästebuch vergrößert 😉

Gruß André